Jeder Tag ist “ Jom Kippur “ in Jeschua

Levitikus 23,27-28 „Doch am Zehnten dieses siebten Monats, da ist der Versöhnungstag. Eine heilige Versammlung soll er für euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen und sollt dem HERRN ein Feueropfer darbringen.  Und keinerlei Arbeit dürft ihr tun an ebendiesem Tag; denn es ist der Versöhnungstag, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem HERRN, eurem Gott“ ( EB ).

Diese Woche gibt es nur einen kurzen Kommentar, da wir uns in der Mitte der biblischen Festzeiten des Herbstes befinden. Letzte Woche hat die jüdische Welt das gefeiert, was die Bibel das Fest der Trompetenweihe nennt, von dem wir glauben, das es ein prophetisches Bild des Tages ist, an dem Jeschua beim letzten Stoß in das Schofarhorn zurückkehren wird. Dieser Freitag ist der heiligste Tag des Jahres für das jüdische Volk – Jom Kippur oder Versöhnungstag. Hier in Israel wird das ganze Land, abgesehen von Notdiensten, Krankenhauspersonal und notwendigem militärischen Personal von Freitagnachmittag bis zum Sonnenuntergang am Samstag zum Stillstand kommen. Synagogen in Israel und der ganzen Welt werden mit jüdischen Menschen überfüllt sein, die sich danach ausstrecken, dass ihre Sünden vergeben und ihre Übertretungen aus dem Buch ausradiert werden.

Es gibt 7 biblischen Feste, die mit dem Passahfest im Frühling beginnen und mit Sukkot oder Laubhüttenfest am Ende des Sommers abschließen. Die ersten 3 Feste wurden von Jeschua und mit der Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten oder Schawuot vor 2000 Jahren erfüllt. Die letzten 3 Feste müssen sich im Natürlichen erst noch erfüllen. Ich sage das, da Jeschua – geistlich gesprochen – sie bereits erfüllt hat. Die Menschen, die während der letzen 2000 Jahre wahrhaftig im Neuen Bund gelebt haben, sind erhöht worden, um im Königreich zu leben, sie erhielten volle Sühnung durch das Blut von Jeschua, und Er hat mit seinem Volk das Laubhüttenfest gefeiert.

Der Punkt, auf den ich mich in diesem Kommentar wirklich konzentrieren will, ist der, dass während das jüdische Volk nach Vergebung und Reinigung seiner Sünden strebt, es keinen Tempel, keinen Altar und kein Blut hat. Levitikus 17,11 sagt uns Denn des Leibes Leben ist im Blut, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, dass eure Seelen damit versöhnt werden. Denn das Blut ist die Versöhnung, weil das Leben in ihm ist. Und in Hebräer 9,22 wird erklärt, dass es ohne Blutvergießen keine Vergebung der Sünden gibt.
Aus diesen beiden Versen wird klar, dass es nur im Neuen Bund Vergebung, Sühne und Erlösung zu finden sind, und dass alle anderen Religionen einfach nur eines sind, – nutzlose, blutlose Religionen.

Menschen, die in einer Bundesbeziehung mit dem Gott Israels leben, versiegelt durch das Blut Seines Sohnes Jeschua, haben nicht nur Zugang zu dem wertvollen, reinigenden Blut des Lammes, sondern wir können jeden Tag davon Gebrauch machen, so oft wie an einem Tag nötig. Hebräer 9,13-14 „Denn wenn das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer jungen Kuh, auf die Unreinen gesprengt, zur Reinheit des Fleisches heiligt, wie viel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dient!“ ( EB ). Für die Menschen des Neuen Bundes ist nicht nur an einem Tag im Jahr Jom Kippur, sondern jeder Tag ist ein Versöhnungstag. Lasst uns an diesem Jom Kippur für das jüdische Volk fasten und beten, damit es eine übernatürliche Offenbarung davon erhält, wer der wahre Messias ist, und lassen Sie uns darüber freuen, dass wir 365 Jom Kippurs jedes Jahr haben.

David Silver, Out of Zion ministries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.